Sprechende Urne

Eines Tages dachte ich darüber nach, Urne mit Modulwie in hoffentlich ganz, ganz ferner Zukunft mal meine eigene Beerdigung ablaufen soll.

 

Ich habe mich gefragt, ob man eigentlich seine eigene Urne bauen darf.

Beim Bestatter-Blog www.bestatterweblog.de fand ich die Antwort, nach der ich gesucht hatte.

Man darf, wenn bestimmte Vorgaben erfüllt sind. Neben der Materialauswahl spielt auch die Größe der Urne (Schmuckurne) eine wichtige Rolle. Die Aschenurne des Krematoriums hat eine Größe von ca. 220 x 170 mm. Die Schmuckurne, also die Hülle für die Aschenurne, darf nicht größer als 250 x 250 mm sein. (Angaben von o.g. Webseite)

Wie möchte ich mich eines Tages verabschieden?

Mit einer sprechenden Urne, mit der ich mich mit einer kurzen Ansprache und meiner eigenen Stimme verabschiede. Schließlich wird es bei dieser Feierlichkeit ja wahrscheinlich um mich gehen. Also werde ich die letzten Worte selbst sprechen.

UrneÄhnlich wie bei Fürbitten in Gottesdiensten sollen die hoffentlich nicht zu sehr Trauernden sich auch etwas wünschen dürfen und sich von mir verabschieden. Vor der Trauerfeierlichkeit werden kleine Kärtchen verteilt, auf denen ich die Hinterbliebenen um zwei Dinge bitte.
Erstens: In nur einem Wort zusammenfassen, was sie mir noch sagen wollen
Zweitens: Was sich die/der Hinterbliebene noch wünscht (auch nur ein Wort)
Diese ausgefüllten Kärtchen können in den Schlitz der Urne eingeworfen werden.
Vielleicht kann ich ja im Jenseits was für die Hinterbliebenen regeln. Und ich habe was zum Lesen dabei.

Das Urnen-Ensemble  besteht aus zwei Teilen. Aus einem MP3-Player und der eigentlichen Schmuckurne.

Der MP3-Player wurde gefertigt aus:

  • Holzgehäuse einer kaputten Küchenuhr
  • 2 grüne, einfache Kunststoffgrabvasen, die mit Schwarz/Gold krakeliert wurden
  • 2 alte Bildschirmlautsprecher, die in die Vasen eingebaut wurden
  • Fuß und Schwenkgelenke einer alten Nachttischlampe (Damit können die Grabvasen für den perfekten Hörgenuss in verschiedene Richtungen gekippt werden)
  • Batteriehalter 3×1,5V AA
  • MP3-Soundmodul mit 3 Watt max. Leistung
  • Uralte Fernbedienung eines DVD-Player, die etwas umgebaut wurde, um den IR-Sensor des Moduls anzusprechen und zu steuern
  • USB-Stick mit Musik

Bis zum letzten Gebrauch für mich benutze ich das Gerät zur Gartenbeschallung mit Musik beim Grillen.

Die Urne wurde gefertigt aus:

  • 12mm Multiplexplatten Birke
  • Holzleisten zur Abdeckung der Schnittkanten
  • Sperrholz 1,5mm für die Laubsägearbeiten an Ornamenten und Schrift
  • Holzbeize mahagoni
  • Goldlack antik

Alle Materialien sind biologisch unbelastet.

Bis zum letzten Gebrauch für mich benutze ich die Urne als Aufbewahrungsbox für Kleinkram.

Die Inschrift „Macht’s gut“ ist durchaus mehrdeutig gemeint.