Philosophie

 

Das Rad neu zu erfinden ergibt auf den ersten Blick keinen Sinn,
macht aber Spaß und hilft dabei etwas Neues zu entdecken.

 

Viele Gerätschaften, die wir heute benutzen, haben ihren Ursprung in einer Zeit, als in vielen Fabriken die Dampfmaschinen liefen und die Elektrizität noch in den Kinderschuhen steckte. In der Zeit zwischen 1850 und 1930 erlebte die Menscheit einen Quantensprung in Bezug auf bahnbrechende neue Erfindungen und Ideen, die wir heute noch in unserem Alltag wiederfinden.

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit der Frage, wie man sich in der Vergangenheit eine Zukunft hätte vorstellen können und welchen Nutzen dies für unsere heutige Zeit bei der Entwicklung neuer Ideen und Produkte haben kann. Weiterentwicklung1Nahezu jedes Produkt baut in seiner Funktion und seinem Aussehen auf einem unmittelbaren Vorgängermodell auf. Es lohnt sich jedoch einen Blick in längst vergangene Zeiten zu werfen, um die Sinnhaftigkeit einer solchen Produktentwicklung in Frage zu stellen. Eine Kamera sieht doch heute nur so aus, Neuerfindungwie sie aussieht, weil die Fotoplatten vor über 100 Jahren viereckig waren. Und wie fotografiert man eigentlich, wenn man seine rechte Hand nicht benutzen kann? Es gibt keinen ernstzunehmenden Grund, weshalb sich an digitalen Kompaktkameras der Auslöseknopf oben rechts befindet. Früher wurde fotografiert, indem man durch den Sucher blickte, mit der linken Hand das Objektiv einstellte und mit dem rechten Zeigefinger den Auslöser betätigte. Man war also aus technischen Gründen gezwungen die Kamera mit beiden Händen vor das Auge zu halten. Heute blickt man durch keinen Sucher, sondern auf einen kleinen Monitor, der sich knapp 40cm entfernt vor den Augen befindet und das Objektiv stellt sich von alleine ein. Die Positionierung des Auslöseknopfes oben rechts ist hierbei sogar eher störend als hilfreich, weil beide Hände um 90° nach oben abgewinkelt werden müssen.

Lassen Sie uns einen kleinen Versuch machen:

  • Stellen Sie sich vor, sie halten in jeder Hand einen 20cm langen Staffelstab und Ihre Arme hängen locker nach unten
  • Ohne großartig nachzudenken strecken Sie nun Ihre Arme nach vorne aus
  • Nun winkeln Sie Ihre Arme leicht an ohne die Hände zu bewegen
  • Betrachten Sie in Ruhe Ihre Handhaltung und schauen Sie, wo sich jetzt Ihre Zeigefinger befinden

Und nun überlegen Sie, wo der geeignete Platz für einen Auslöseknopf wäre. Fortgeschrittene Nachdenker dürfen sich jetzt zusätzlich Gedanken darüber machen, weshalb eine Kamera immer noch eine Kastenform hat.

Dies ist nur eines von unzähligen Beispielen, welche Relikte wir aus grauer Vorzeit immer noch mit uns rumschleppen, ohne über deren Sinnhaftigkeit für heutige Verhältnisse nachzudenken.

Ich reise ganz gerne. Und besonders gerne reise ich die Vergangenheit und stelle mir vor, ich wäre ein Erfinder im 19. Jahrhundert. Ich versuche mich so gut wie möglich in diese Rolle hineinzuversetzen und überlege mir, wie man in dieser Zeit auf bestimmte Ideen und Erfindungen gekommen sein könnte. Welche Idee von damals hat sich durchgesetzt? Welche Erfindung ist in Vergessenheit geraten? Gibt es vielleicht Erfindungen, die sich nicht durchgesetzt haben, weil die technischen Möglichkeiten damals auf einem wesentlich niedrigeren Niveau als heute waren?

Und dann stelle ich mir eine fiktive Zukunft mit allen ihren technischen und gesellschaftlichen Facetten vor, wie sie im 21. Jahrhundert aussehen könnte.